Specht JanAUF lehnt Auto-Korsos und Demonstrationen von „Querdenkern“, Coronaleugnern und Impfgegnern entschieden ab. Der Jahres- und Gedenktag zur Corona-Pandemie fordert umso mehr heraus, gegen Autokorsos unter dieser Flagge in unserer Stadt zu protestieren. „Angesichts der dritten Welle der Pandemie und neuer noch gefährlicherer Virusmutationen pauschal gegen Maßnahmen zum Gesundheitsschutz zu protestieren, ist entweder dumm oder böswillig“, so Jan Specht, AUF-Ratsvertreter.

Specht Jan"Ich bin schwer enttäuscht von der Entscheidung der Oberbürgermeisterin und des Krisenstabsleiters, dass sie sich an der Aushebelung der Notbremse beteiligen“, so Jan Specht, Stadtverordneter von AUF Gelsenkirchen. „Das bedeutet den halbherzigen Lockdown-Kurs weiter in die Länge zu ziehen, der das Leben so schwer macht. Natürlich bin ich dafür mehr zu testen, aber das kann ja nicht bedeuten, im rasanten Anstieg der Infektionszahlen nichts weiter zu unternehmen. Nur ein dreiwöchiger harter Lockdown mit Betriebsferien wird es ermöglichen noch vor Ende der kläglich angelaufenen Impfkampagne, zu Lockerungen zu kommen. Mir ist es völlig unverständlich, wie man angesichts schnell steigender Belegung der Intensivstation auch mit jungen Leuten, die verkorkste Politik von Ministerpräsident Laschet mitgehen kann.“

Wagner GuenterEin Leserbrief von Günter Wagner - Facharzt für Allgemeinmedizin:

„Seit Oktober 2020 mache ich regelmäßig Schnelltests und habe seither immer wieder gefordert, die Schnelltest ganz breit durchzuführen. Massenhafte Schnelltests wäre eine erhebliche Erleichterung für die Menschen und wird von einer großen Mehrheit gefordert. Nach verschiedenen Meldungen und Beschlüssen schöpfte ich Hoffnung, dass es nun endlich losgeht mit den Massen-Schnelltests.

Doch heute Morgen erhielt als Erstes eine fünf seitige „Verordnung zum Aufbau einer Angebotsstruktur zur Ermöglichung von Bürgertestungen ...“ mit 7 Paragrafen und zahlreichen Ziffern.

Herr Gesundheitsminister Laumann ist es Ihnen entgangen, dass es diese „Angebotsstruktur“ schon lange gibt? Oder sind Sie der Meinung, wir Ärzte hätten noch nie einen Schnelltest gemacht. Wir machen das schon lange und wir melden auch jeden positiven Test bzw. muss ein positiver Schnelltest immer mit einem PCR Rachen-Abstrich bestätigt werden. Diese erneute bürokratische Gängelung ist keine „Ermöglichung“, sondern eine Behinderung für die Tests. Auch Herr Wolterhoff von der Stadt Gelsenkirchen beklagt sich „das ist nicht ganz einfach“ (WAZ 11.3.2021). Da stimme ich Herr Wolterhoff zu. Nicht so ganz einfach ist sehr vorsichtig ausgedrückt.

Mast WilliLeserbrief zum Artikel von Sinan Sat vom 12.3.21 „IMPFUNGEN- Arzt schimpft über deutsche „Behinderungspolitik“:

„Dr. Rembrink spricht mit seiner Kritik an der Impfpolitik zahlreichen Ärzte aus dem Herzen. Wir sind gefrustet – nicht nur über die fehlenden Impfstoffe, sondern auch durch das chaotische Impfmanagement.

Das ganze beginnt ja bei der Verteilung der produzierten Impfstoffe, wo es offensichtlich primär um Milliarden-Profite und Marktbeherrschung durch einige Pharma-Monopole geht - und nicht um das Wohl und den Schutz der Bevölkerung. Die Stärksten setzen sich durch. Die US-Regierung verhängt ein Exportverbot – für Impfstoffe, die z.T. in Deutschland entwickelt wurden.

Gaertner Engel MonikaKostenlose Tests für alle fordern Gelsenkirchener Hausärzte seit Monaten. Doch in Verbindung damit Kurs auf weitgehende Lockerung zu nehmen, wie es der AFD Sprecher Roland Bernhard fordert, ist der helle Wahnsinn. Gerade rollt die dritte Welle aufgrund der Mutationen an! Da wundert man sich, dass in einer Stadt wie Gelsenkirchen die Fortschritte hinterherhinken (Leserbrief am 15.02) ? Dass die Todesrate so hoch ist? Derartige Probleme haben inzwischen zwei nachgewiesene Wurzeln: einmal ist Corona eine Armutskrankheit. Zum zweiten ist Corona dort überall stark, wo rechte Parteien wie die AFD oder die verantwortungslosen "Hygienedemos" stark sind.