Jan Specht"Die Gefährdung der Bevölkerung darf keinesfalls zum Betriebsgeheimnis erklärt werden," erklärt Jan Specht, sachkundiger Einwohner von AUF zu den Störfällen bei BP.
„Der extreme Störfall im BP-Werk Scholven hat die Anwohner beunruhigt. Bis nach Borken und Xanten wurde das Abfackeln gesehen, näher dran beschwerten sich Anwohner über den Gestank und den unerträglichen Lärm. Bei Verbrennung mit offener Flamme der in Scholven hergestellten Erdölprodukte werden giftige Stoffe in die Luft geblasen. Von einer kontrollierten Verbrennung kann keine Rede sein. BP muss genaue Angaben zu den verbrannten Stoffen und den Verbrennungsprodukten machen. BP verweigert hier die Auskunft mit der billigen Ausrede "Betriebsgeheimnis".

Wie immer beteiligte sich AUF Gelsenkirchen aktiv bei GEputzt! Wie immer tanzt AUF Gelsenkirchen dabei ein bisschen aus dem Rahmen … die 15 meist jugendlichen AUF-Aktivisten trafen sich schon um 7:00 Uhr am Grüngürtel zwischen Essen-Karnap und Gelsenkirchen-Horst. Der Hintergrund: die Walkingruppe lief nicht durch den Grüngürtel, sie putzte diesmal! Es kam wieder ein stattlicher Berg Müll zusammen.

„Es ist nicht zu wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist zu viel Zeit, die wir nicht nutzen - der Spruch des römische Philosophen Seneca passt dieser Tage auf Gelsenkirchen. Die Öffnung vieler Grünflächen – von der Bevölkerung ersehnt, von der Stadtverwaltung immer weiter hinausgeschoben. Wie lange noch?“ fragt Martina Reichmann, für AUF im Betriebsausschuss Gelsendienste.

Leserbrief zu Ihrem Artikel „Bürger besorgt um Fackelschein und Benzolbelastung“ in der WAZ vom 28.2.15

Ich war selbst auf diesem Treffen anwesend und musste als Physiker immer wieder verwundert den Kopf schütteln. Wenn man Bilder der Fackel anschaut, wie sie auch in Ihrem Bericht veröffentlicht werden, nämlich mit einer langen Rußfahne, dann muss man sich schon über die Ausführungen des Betriebsleiters Dr. Schmitz wundern. Angeblich „fast vollständige Verbrennung von 99 oder 99,5%..“? Und die Gefahr gefährlicher Verbrennungsprodukte sei „bei einem Gasfeuerzeug größer als bei der Fackel“? Fakt ist doch, dass mehrmals wöchentlich gefackelt wird. Da kann die BP-Geschäftsleitung noch so viel mit Begriffen wie „Störfall“ oder „Betriebsstörung“ herumspielen: Die Forderung nach einem Stopp des Abfackelns in Verbindung mit einer Fackelgas-Rückgewinnungsanlage ist vollauf berechtigt. Und das betrifft nicht nur die unmittelbaren Anwohner.

Ich bitte um Veröffentlichung

Schöne Grüße

Peter Reichmann, Diplom-Physiker

Von Linken, Piraten und AUF eingebracht in den Rat

Ein nicht zu unterschätzendes Signal setzte der Gelsenkirchener Stadtrat mit dem Beschluss, auf Grund der weitreichenden Gefährdungen für Natur und Menschen Fracking abzulehnen. "Insbesondere dass die Abstimmung einstimmig war, könnte gute eine Grundlage sein für weiteres und gemeinsames Engagement in Gelsenkirchen,“ freut sich Stadtverordnete Monika Gärtner-Engel (AUF). Dies ist mehr als notwendig. Wird doch die Verhinderung von Fracking nur möglich sein durch ein breites Bündnis über parteipolitische und weltanschaulichen Grenzen hinweg.

Am Dienstagabend, den 27.1.2015, konnte ich von meinem Fenster aus beobachten, wie der Himmel über der Chemieanlage von BP und Sabic in Scholven wieder einmal lichterloh erleuchtet war. Zusätzlich brannte seit dem Vormittag eine andere Fackel im südlichen Teil mal schwächer mal stärker bis in die Nacht. Am Abend zuvor um kurz vor 22.00 Uhr mindestens insgesamt 4 Fackeln in der Scholvener Anlage beobachten. Und so geht das jetzt schon seit Ende Dezember!

AUF-Partnerschaft auch für Umweltschutz im Kleinen

Am 6. Dezember fanden überall Aktionen statt anläßlich des Weltklimatages. AUF GE war auch dabei. Gleichzeitig ist schon Tradition, dass AUF nicht nur die "große Politik" interessiert. Jedes Jahr beteiligen sich die AUF Mitglieder im Bezirk West nicht nur bei GEputzt, sondern starten am Weltklimatag auch eine besondere Aufräumaktion in Horst. Inzwischen haben im Rahmen der Aktion "Sauberes Horst" Ulja Serway und Monika Gärtner-Engel für AUF die Patenschaft für ein Stück Struntenstrasse übernommen - eine besondere Schmutzecke! Bestens eingeführt von Gelsendienste, mit Müllsäcken und Handschuhen ausgestattet wurden wieder zwei große Säcke gefüllt. Es hat sich gelohnt und Spaß gemacht. Von der netten Frau am Kiosk wird nur beanstandet, dass wir diesmal keine Schilder von AUF aufgestellt hatten: "Da musste ich jedem einzeln erklären, was ihr macht und wer ihr seid." Versprochen, das ändert sich wieder beim nächsten Mal.