AUF Neujahrskarte 2018 web

Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden,
kann man Schönes bauen.

Johann Wolfgang von Goethe

Wir bedanken uns für die gute Zusammenarbeit im vergangenen Jahr 2017. AUF Gelsenkirchen wünscht freudige, schöne und erholsame Weihnachtsfeiertage. AUF Gelsenkirchen wünscht auch für 2018 ein erfolgreiches und ereignisreiches Jahr, weiterhin anregende Zusammenarbeit, zahlreiche Mitstreiterinnen und Mitstreiter und viele gemeinsame Erfolge bei den großen Herausforderungen dieser Zeit. Auf ein erfolgreiches gutes neues Jahr 2018!


 


140511 KfA Fruehschoppen Fracking Podium
Kumpel für AUF und AUF Gelsenkirchen luden am Sonntag zu einen Frühschoppen zum Thema Fracking und umweltpolitische Brennpunkte in die  Horster Mitte ein. Die Veranstaltung gab dramatischen  Einblick in die Risiken des Frackings, der Feinstaubbelastung und anderer Umweltsünden in Gelsenkirchen und zog Schlüsse für den politischen Kampf.

 

 

 

140511 KfA Fruehschoppen Fracking Referent Walter Lindner
Esther Engel von der Koordinierungsstelle Kumpel für AUF moderierte die  Veranstaltung, Walter Lindner, Sprecher der örtlichen Gruppe Gelsenkirchen von Kumpel für AUF trug zum Thema  Fracking vor. Seinen Vortrag, den er mit Hilfe einer Präsentation hielt, stellt er uns hier zur Verfügung am Schluss des Beitrages.
Noch auf dem  Podium sind Dr. Willi Mast, Bezirksverordneter in Süd, Esther Engel und Peter Reichmann, Betriebsrat bei Pilkington und  IGBE Mitglied.

Was ist Fracking?

Es ist eine Methode zur Gasgewinnung in der Erdtiefe, ca. 5000-6000. Durch Sprengung wird das in Schiefergestein eingeschlossene Gas gelöst. Das erzeugt Risse im Reservoir-Gestein in der Tiefe, um die dort lagernden Gase zu gewinnen. Der Bohrung werden Unmengen von Wasser und Quarzsand sowie bis zu 12 verschiedene Chemikalien zugesetzt, die das Grundwasser verunreinigen können. Es ist das gleiche Schiefergestein, in das auch die Kohle eingeschlossen ist. Mit anderen Worten. Gasförderung mittels Fracking und Kohleförderung schließen einander aus. Frackingfelder sind für Kohleförderung unbrauchbar.

Ausstieg aus dem Bergbau politisch motiviert

Die Stilllegung des Steinkohlebergbaus sei daher wirtschaftspolitisch motiviert, so Walter Lindner. Seit 1990 gibt es erste Versuche in den USA, seit  2010 wird dort systematisch gefördert. Experten schätzen in Deutschland  die  mögliche Fördermenge auf  226 Mio. Kubikmeter. Bereits heute haben sich die Konzerne die Flächen in Nordrhein-Westfalen aufgeteilt: Exxon Mobile, Eon, RAG und Min Gas Power. 1995 wurde im Kamen-Bergkamen das Fracking freigegeben und der Öffentlichkeit gegenüber verschwiegen. Sogar auf Halden über Tage wurden in der Region die giftigen Abfälle des  Frackings abgekippt. In einem Donarfeld in der Nähe von Hamm wurde erst Kohle abgebaut, dann mittels Fracking Gas gewonnen. Die Kohleflöze werden durch Fracking zerstört. Durch die Sprengung wird die Lithosphäre, die äußerste Gesteinshülle des  Erdmantels beschädigt, Organismen, die es dort auch gibt, sind dann tot. Gleichermaßen zieht das einen Eingriff in den Wasserkreislauf der Erdschichten nach sich (Hydrosphäre). Ein Drittel des Methangases, das dann gewonnen wird, wird flüchtig und geht in die Atmosphäre.

Wasser, Erde, Luft: Umweltschädigungen überall

So gibt es keinen Bereich der Umwelt, der nicht davon betroffen wäre. Darüber hinaus befinden sich in sechs Kilometer Tiefe Schwermetalle, radioaktive Substanzen und andere unbekannte chemische Elemente. In den  USA konnte Butan auch im Trinkwasser nachgewiesen werden. Durch zurückfließendes Wasser aus den tiefen Erdschichten verunreinigt das Trinkwasser, die Förderindustrie und das austretende Gas verunreinigen die Luft, Bakterien in der Erdkruste sind nicht mehr lebensfähig. Fracking ist ein umfassender Angriff auf die menschlichen Lebensgrundlagen, so Walter Lindner.

140511 KfA Fruehschoppen Fracking Publikum 1
Wie sieht es nun in der Politik aus

Die EU will es zulassen. In  Frankreich und  Bulgarien ist Fracking verboten. In Spanien gibt es eine großen Kampf der Bevölkerung gegen das Fracking. Angela Merkel zog den Entwurf zur Genehmigung des  Frackings erst einmal zurück. Besonders pikant ist hier zu wissen, dass der  Chef von Exxon Mobile, Rex Tillerson, gegen das Fracking vor seiner eigenen Haustür vorgehen will, weil er Angst um seine Felder und Pferde hat. Die CDU betrachtet Fracking als eine Option, das prinzipiell möglich sein müsse. Umweltministerin Barbara Hendricks von der SPD  möchte Fracking außerhalb sogenannter Trinkwasserschutzzonen erlauben, so in einer Erklärung von 9. Mai. Jeder Geologe wird bestätigen, dass dies eine Illusion ist, weil zwischen dem oberflächennahen Trinkwasser und den Wasser in den tieferen Erdschichten ein Kreislauf besteht.

Zweifelhafter Vorreiter: Niedersachen

In Niedersachen regieren SPD und Grüne gemeinsam und haben das Fracking auf die Tagesordnung gehoben. Deren Umweltminister Stefan Wenzel fordert eine unterirdische  Raumplanung, was immer das sein soll: Hier einige Kubikmeter für unbedenkliches Trinkwasser, dort einige Kubikmeter fürs Fracking, dazwischen vielleicht eine Abdeckplane?

140511 KfA Fruehschoppen Fracking Redebeitrag Piraten
Es schloss sich eine rege Diskussion an. Unser Bericht soll hier nur zwei  Stimmen herausgreifen. Peter Reichmann, AUF Mitglied und Betriebsrat bei Pilkington, machte deutlich, das Fracking nur etwas 4 % des deutschen Energiehaushaltes abdecken könne, und dies auch nur für wenige Jahre, den ein Frackingfeld sei nur 3-4 Jahre überhaupt ergiebig, dann sei es auch und nicht mehr rentabel. Es werde viel Aufwand für wenig Effekt betrieben. Uwe Bestmann war als Gast auf der Veranstaltung und kandidiert in Gelsenkirchen für die Piraten, erinnerte daran das die Piraten  im Landtag als einzige mit ihren 20 Abgeordneten vorbehaltlos gegen das Fracking gestimmt hatten. Die SPD geführte Landesregierung In Nordrhein-Westfalen lässt in diesem  Jahr Erkundungsbohrungen zu und bleibt bei ihren „ja-aber“ zum Fracking.

 

Hier der Link zur Präsentation des Vortrages. Klicken Sie hier.