10 Uhr, Werkstor vor Geldbach:

Die Kollegen protestieren gegen die Schließung  und damit gegen die Vernichtung ihrer Arbeitsplätze bei Geldbach! Sie sind entschlossen ihre Kündigungen nicht hinnzuehmen. Der Betriebsratsvorsitzende erinnert in seiner Ansprache an  2003, wo die Kollegen schon einmal um ihre Arbeitsplätze kämpfen mussten.

Toni Lenz, sachkundiger Bürger von AUF Gelsenkirchen, versprach  Unterstützung und Solidarität. “ Wir werden auch in anderen Betrieben den notwendigen Zusammenhalt mit eurem Kampf bekannt machen – sei es bei ZF, TKES, Küppersbusch oder Seppelfricke-  , denn nur wer kämpft, kann gewinnen.“

Welche unzumutbaren Arbeitsverhältnisse auf der Baustelle des ADAC-Gebäudes an der Sellhorststrasse herrschen, sorgt bei vielen Menschen zu Recht für Empörung. Wie groß muss die Not sein, bis Arbeiter sich zu solchen Schritten entschließen, um eine für sie unerträgliche Situation zu beenden?!
 
Für AUF keine Frage, sie zu unterstützen mit einer kurzfristigen Solidaritäts- und Protestaktion! Jan Specht, Stadtverordneter hatte dazu aufgerufen. "Es ist doch menschenverachtend und auch eine Form von Rassismus, dass die beiden völlig verzweifelten Arbeiter der Nötigung und des Hausfriedensbruchs bezichtigt und auch noch verhaftet werden. Sie haben niemanden was getan, sondern nur die ihnen zustehenden Löhne eingefordert. Das reiht sich ein in den Umgang mit den Arbeiterinnen und Arbeitern in den Fleischfabriken von Tönnies. Es gibt für uns keine Arbeiterinnen und Arbeiter zweiter Klasse."
 

P1440961.a70 TeilnehmerInnen, 16 RednerInnen und viele weitere ZuhörerInnen rund um den Willi-Müller-Platz ließen sich den traditionellen 1. Mai nicht nehmen, wenn auch in etwas ungewohnter Weise. AUF Gelsenkirchen war dabei zahlreich vertreten.

Jan Specht, Stadtverordneter von AUF Gelsenkirchen: „Gut, dass diese Kundgebung vor Gericht durchgekämpft wurde. Es kann nicht sein, dass im Bus, im Baumarkt oder im Betrieb größere Ansammlungen erlaubt sind als hier unter freiem Himmel.

Toni Len fr WebIm Wirtschaftsausschuss am 28.5. wurde bekannt, dass für die Beschäftigten bei Küppersbusch Großküchentechnik und bei Seppelfricke nun Sozialpläne abgeschlossen sind. „Soll damit etwa das Aus für die Werke in Gelsenkirchen zum Jahresende besiegelt sein? Heimlich, still und leise?“ fragt Toni Lenz, Sachkundiger Einwohner von AUF Gelsenkirchen. „Das kann keinesfalls akzeptiert werden! Das wären erneut 220 vernichtete Industriearbeitsplätze in Gelsenkirchen, und gefragte Ausbildungsplätze bei Küppersbusch. Und an jedem hängen weitere in anderen Bereichen.“

Jan Specht von AUF hatte schon im Stadtrat am 2.4. eine Protestresolution eingebracht. Aber von SPD und CDU wurde die notwendige Solidaritätsbekundung durch die Stadt blockiert – mit fadenscheinigen Gründen und antikommunistischen Motiven!

Die Freude auf einen kämpferischen 1. Mai in Gelsenkirchen wächst. Gut, dass die Stadt mit ihrer Untersagung vor Gericht scheiterte! Unsere demokratischen Rechte und Freiheiten stehen nicht zur Disposition! Fazit für AUF Gelsenkirchen: Wer kämpft, kann gewinnen.

Viele Kolleg*Innen mobilisieren zu den zwischen rund 100 Kundgebungen zum 1. Mai bundesweit. Kommt um 10 Uhr zum Willi-Müller-Platz, Musiktheater GE!

Die Wirtschaft will die Produktion schnellstmöglich wieder hochfahren. In vielen Betrieben wird eng zusammen gearbeitet, Abstand hin oder her. Ein Grund mehr, am 1. Mai unsere Interessen Corona-gerecht auf die Straße zu bringen.
Die Pläne von NRW-Innenminister Reul (CDU) verdienen die passende Antwort. Nach ihm sollen Versammlungen grundsätzlich „strikt untersagt bleiben“ und die „Bevorzugung“ des Versammlungsrechts im Grundgesetz auf den Prüfstand“. Rote Karte von AUF dazu, die berechtigten Schutzmaßnahmen als Vorwand zu missbrauchen, um uns an Notstandsübungen und Beschränkungen zu gewöhnen!

Wir werden noch heftige Auseinandersetzungen erleben. Weder können wir uns mit der ‚neuen‘ Normalität abfinden, in der die Krisenlasten auf uns abgewälzt werden, noch wollen wir zurück zur ‚alten‘ Normalität! Da wurde Gelsenkirchen im Stich gelassen mit hoher Arbeitslosigkeit und Unterfinanzierung. Im Kampf für unsere Lebensperspektive holt keiner die Kohlen für uns aus dem Feuer. Für einen kämpferischen 1. Mai!