Einladung zur Pressekonferenz am Dienstag, 20. Mai um 11:30 Uhr

Mit großem Befremden haben wir Ihren Artikel „Schluss mit dem Abfackeln“ zur Kenntnis genommen. Klar: immer, wenn AUF ein heißes Eisen anpackt, gehen erst einmal die Tassen hoch und die getroffenen Hunde bellen. Dass sich die WAZ allerdings ohne jede adäquate Darstellung unserer Position für einen Lobbyisten-Artikel zugunsten der BP hergibt (hergeben muss?), ist sehr bedauerlich. Zumal wir sowohl im persönlichen Telefonat mit Herrn Laufs als auch in unserer Begleitmail ausdrücklich darauf hingewiesen hatten, dass Sie sich bei Rückfragen

Giftmüll unter Tage

Durch die aktuelle Presseberichterstattung über die  PCB Einlagerung unter Tage hat die Giftmülleinlagerung in ehemaligen Bergwerken wieder neue Aufkmerksamkeit erhalten.  Wir verweisen hier nochmals auf den Vortrag von Walter Lindner,  von  "Kumpel für AUF" aus der Ortsgruppe Bottrop/Gelsenkirchen, der das Thema in einem Vortrag umfangreich und kenntnisreich recherchiert hat. Die Bildverweise haben wir stehen lassen, fügen die Bilder später ein.  Das behindert zwar die Lesefreundlichkeit, nimmt dem Vortrag nichts von seiner Wichtigkeit. Wir bedanken ins bei Walter Lindner dafür, dass er uns den Vortrag zur Verfügung stellt. Der Vortrag kommt nach dem "Weiterlesen Link". Glückauf!

Fracking 11.05.2014 zweite

Kumpel für AUF und AUF Gelsenkirchen laden zum Powerpointvortrag und Diskussion am  Sonntag, 11. Mai 2014, 11 Uhr ins Bistro des Kultursaals Horster Mitte Schmalhorstsraße 1c, Gelsenkirchen-Horst ein. Fracking  erzeugt Risse im Reservoirgestein in der Tiefe, um dort lagernde Gase zur Energieversorgung zu gewinnen. Der Bohrung werden Unmengen von Wasser und Quarzsand sowie bis zu 12 verschiedene Chemikalien zugesetzt, die das Grundwasser verunreinigen können. Kontakt: Walter Lindner, Schumannstraße 27, 46240 Bottrop, Tel.: 020141 / 775703, EMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Umweltpolitische Brennpunkte in Gelsenkirchen: Feinstäube und anderes



Esther auf dem Modium
Kumpel für AUF und AUF hatten am Sonntag in die  Horster Mitte eingeladen. In zweiten Teil der Veranstaltung ging Willi Mast, sachkundiger Bürger im Umweltausschuss,  auf andere Belastungen ein, wie die  Giftstoffe des ehemaligen Kokereigeländes in Hassel, das Problem des Giftmülls unter Tage und besonders die Feinstaubbelastung. Durch die  Filteranlagen für die  Rauchgasentschwefelung gibt es kein  Problem mehr mit den groben Staub, sondern das  Problem sind die Feinstäube. Weil sie so klein sind, 1µm,  (gesprochen ein „Müh“),  werden sie nicht mehr durch die Lunge abgefangen, gelangen vielmehr gleich in den Blutkreislauf. Hier moderiert Esther Engel.

AUF A4 2 Klimakiller Kopie


Monika Gärtner-Engel, Stadtverordnete von AUF Gelsenkirchen fragt nach. Sie wendet sich mit einem Schreiben an das Umweltamt Gelsenkirchen und an den Oberbürgermeister : "Mit Entsetzen habe ich am Wochenende die Meldungen in der WAZ/in der Frankfurter Rundschau und anderen Zeitungen über den Austritt von Quecksilber aus Kohlekraftwerken verfolgt. Nach der Meldung der WAZ erfüllt nur die Eon-Anlage in Datteln die Grenzwerte, die in den USA gültig sind.


140511 KfA Fruehschoppen Fracking Podium
Kumpel für AUF und AUF Gelsenkirchen luden am Sonntag zu einen Frühschoppen zum Thema Fracking und umweltpolitische Brennpunkte in die  Horster Mitte ein. Die Veranstaltung gab dramatischen  Einblick in die Risiken des Frackings, der Feinstaubbelastung und anderer Umweltsünden in Gelsenkirchen und zog Schlüsse für den politischen Kampf.

 

 

 

Wenn man Müll verbrennt, entstehen giftige Stoffe wie Dioxine, Stickoxide, Furane und weitere. Wäre es da nicht besser den Müll statt zu verbrennen gleich zu recyceln? Am 2. April tagte der Betriebsauschuss Gelsendienste zu genau diesem Thema. Martina Reichmann hatte den TOP als sachkundige Bürgerin von AUF beantragt.

Nach einer Studie des Ökoinstituts Freiburg müssen die Städte und Ihre Entsorgungsbetriebe mehr für die Energiewende und Klimaschutz tun.